Dann will ich mal loslegen...

Die ”Geburt” von Raku-Huhn Inge 🙂

Oft werde ich gefragt, wie aufwendig es denn ist, so ein ”Töpferteil” herzustellen?!

Damit ihr mal einen kleinen Eindruck von der Herstellung bekommt, hier die einzelnen Schritte.

 

  1. Bild) Das ist Inge…und es folgt wie sie entsteht 🙂
  2. Bild) Mit einem Klumpen Ton…damit fängt alles an! Von diesem Klumpen…
  3. Bild) schneide ich mir eine rechteckige Platte Ton zurecht, forme eine Röhre…
  4. Bild) die ich dann oben und unten mit passend zugeschnittenen Platten verschließe.
  5. Bild) Diese verschlossene ”Röhre” klopfe ich jetzt mit einem entspechenden Werkzeug ( ich benutze hierfür einen Pfannenwender aus Holz ) zu einer runden Kugel. Durch das Klopfen wird dem Ton Dichte verliehen und eventuell vorahndene Luftblasen werden ”vertrieben”, denn Blasen im Ton würden Inge im Ofen gegebenenfalls zum platzen bringen und die ganze Arbeit wäre umsonst 🙁
  6. Bild) Jetzt bereite ich mir die Stellen für Augen, Schwanz und Schnabel, und Kehlsack vor…anschlikkern ist hierbei ganz wichtig, damit die angesetzen Teile beim Brand nicht abspringen. Ich setze diese an und verstreiche sie ordentlich!
  7. Bild) Nun ist Inge fertig und kommt…nachdem sie ca. 2 Wochen an der Luft getrocknet ist ( wichtig… den sonst befindet sich zuviel Wasser im Ton und auch dann würde Inge den jetzt notwendigen Rohbrand (oder auch Schrühbrand/ Vorbrand genannt) nicht überstehen!
  8. Bild) mit speziellen Farben wird Inge nun lasiert
  9. Bild) und dann kommt sie
  10. Bild) in den Rakuofen ( ein Gasofen, d.h. Raku sollte man zwingend an der frischen Luft, also im Freien vornehmen!)
  11. Bild) Der Ofen wird nun ( dies erfordert einige Übung und Geduld) auf 1000Grad hochgeheizt und
  12. Bild) Inge und den anderen Gesellen wird ordentlich warm ums Herz 🙂
  13. Bild) nach einer Sichtprobe ins Innere des Ofens, ob die Glasur auch ordendlich geschmolzen ist, werden die SABA-Gestalten mit einer langen Zange dem Ofen entnommen…
  14. Bild) in alte Einmachtöppe von Omma gebettet, Deckel druff und es darf geräuchert werden! Nach ca. 20 Minuten dürfen sie wieder an die frische Luft kommen und in Zinkwannen werden die Gestalten abgeschreckt ( damit wird er Garprozess unterbrochen ) und jetzt gehts ans Schruppen. Es hat sich natürlich durch das Räuchern eine ordentliche Rußschicht gebildet und diese muss mit Schwamm, Bürste und Scheuerschwamm   entfernt werden, damit dass bei Raku gewollte Craquelle der Lasur auch zum Forschein kommt :-p

Traraaaaaa… Inge ist geboren und freut sich auf ein neues Zuhause 🙂

Von | 2018-05-03T10:01:39+00:00 Mai 3rd, 2018|News, Uncategorized|0 Kommentare

Über den Autor:

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen